Samstag, Mai 8, 2021
Wie die Stadt München den Tourismus nach Corona wieder beleben will

 111 Aufrufe,  2 views today

Anzeige

Wie in den meisten Großstädten rund um die Welt, so ist auch in München der Tourismus ein tragender Pfeiler der Wirtschaft. Da es immer wieder zu Snap-Lockdowns kommt, ist anzunehmen, dass der Tourismus auch im Jahr 2021 stark von den Corona-Maßnahmen leiden wird. Und ob der Tourismus Post-COVID jemals wieder wie früher sein wird, lässt sich wahrscheinlich noch nicht abschätzen. Doch, dass München den Tourismus mehr als je braucht ist klar. Da der Auslandstourismus wahrscheinlich noch sehr lange auf sich warten lassen wird, ist es wichtig, die Werbung für München auf das Inland zu konzentrieren.

Allerdings läuft die Öffnung von Restaurants und anderen Innenräume noch nicht, was sich umgehend sowohl auf die Gastronomie als auch die Kulturwissenschaft umschlägt. Mehr noch, Menschen, konnten nun für ein Jahr beobachten, dass Großstädte und all jenen Plätzen, mit Menschenballungen von den Corona-Auswirkungen am meisten betroffen waren. Das macht es doppelt schwierig, selbst Tagesausflügler in die Stadt zu locken. Das Sprichwort, guter Rat ist teuer, ist in dieser Situation nicht fehl angebracht.

Einer der Vorschläge bis jetzt war, den Münchnern den Urlaub in der eigenen Stadt so leicht wie möglich zu machen. Vorgesehen sind dazu ausreichende Ferienangebote, und zwar nicht nur für die Kinder. Auch für die Erwachsenen sollte etwas dabei sein. Diese Angebote sollten so gestaltet werden, dass sie für jedermann erschwinglich sind, besser noch gratis. Der Stadtrat geht davon aus, dass wenn diese Ferienangebote erst einmal von den Familien angenommen werden, so sollte sich dabei eine positive Auswirkung auf die Gastwirtschaft herauskristallisieren. Allerdings, so gut diese Ferienangebote auch sind, den so stark gebrauchten Tourismus werden sie nicht ersetzen.

Ein neues Hygienekonzept

Obwohl Fluggesellschaften, Veranstalter und auch Hotels ein neues Hygienekonzept entwickelt haben, dass sich den neuen Gesundheitsvorschriften angepasst hat, ist das nicht genug, Reisende nach München zu bringen. Eine besondere Herausforderung sowohl für Urlauber als auch Ferienanbieter sind die oft nicht vorhersehbaren Corona Beschränkungen. Vor der Buchung muss man sicherstellen, dass man überhaupt nach München reisen darf. Danach kann man nur noch hoffen, dass das Reiseziel auch bei der Ankunft noch zugänglich ist. Um dem entgegenzuwirken, haben sich einige Ferienanbieter für Auto-ins entschieden.

Einen Stern am dunklen Corona Himmel gibt es allerdings für München. Die jährliche Motorshow wurde für 2021 von Frankfurt nach München verlegt. Mit zentrumsnahen Veranstaltungsorten kann die Stadt über eine Transferstrecke mit Vorrangspuren für umweltfreundliche Fahrzeuge an das moderne Messegelände angebunden werden.

Obwohl es vielleicht es sich im Moment nicht so gemütlich wie vor Corona in der Kneipe oder einem Restaurant sitzen lässt, so dürfen jedoch Speisen und Getränke zum Mitnehmen angeboten werden. Hier besteht sowohl für den Urlauber als auch für den Anbieter eine gewisse Flexibilität, kreativ mit angebotenen Drinks und Mahlzeiten zu sein. 

Flexibilität ist wahrscheinlich das magische Wort in dieser kritischen Zeit.

Einige Ferienunternehmer bemühen sich bereits um die Zusammenarbeit mit Anbietern in der Schweiz und Österreich, um eine munich walking tour. So denkt man daran, in einer Post-Corona-Zeit an eine Art Austausch von Reisenden verschiedener Großstädte, was dem Tourismus in den drei deutschsprachigen Ländern Europas gegenseitig anheben könnte. Allerdings, um wirkliche Pläne zu machen, den fast lahm gelegten Tourismus zu beleben, gibt es in der Post-Corona-Rechnung noch zu viele unbekannte Daten. Noch soll ja alles bis zum 22. Februar 2021 geschlossen bleiben und was danach kommt, ist ungewiss. Schaut man jedoch in den Sommer 2020 so könnte man annehmen, dass sich der Tourismus in München über die Sommermonate erholen könnte. – Eine Zeit, in der die Ferienanbieter und Veranstalter Pläne für den nächsten Winter entwerfen könnten.

Die traurige Wahrheit ist, dass Videokonferenzen mit Familie und Freunden noch für einige Zeit mit uns sein werden. Obwohl es wahrscheinlich den momentanen Tourismus nicht ankurbelt, doch könnten 3D Ausflüge durch die Straßen von München, potenziellen Urlaubern einen Geschmack für die einmalige Stadt geben. Eines ist sicher, der Tourismus in München wird sich wiederholen, die Frage ist nur wann.

Tags: , , , ,